Meerweh – Sehnsucht nach Wasser, Wind und Wellen

Meerweh – Sehnsucht nach Wasser, Wind und Wellen

Meerweh – Wasser Wind und Wellen, das fasziniert mich einfach am Meer.
Urlaub, das war jahrelang einfach Cuxhaven.
Dieses Jahr geht es nur tageweise ans Meer, da bekomme ich schon Meerweh.

Meerweh, das ist für mich diese Sehnsucht nach dem Rauschen der Wellen, die salzige Luft, der Sand zwischen den Zehen.

Deswegen hab ich mir eine Datei erstellt, die, ganz dem Trend diesen Sommers, auch mit Strass zu gestalten ist.
Natürlich hab ich mir da auch gleich ein T-Shirt draus gemacht.

Meerweh - T-Shirt

Nun kann jeder meine Sehnsucht sehen und ich finde das auch gar nicht schlimm.
Die Folien und die Strassteine sind von Plottermarie.
Die Wellen sind aus Aquarell Flex in blau und das Meer und die miniwellen unten aus Edelmetallic Flex ebenfalls aus blau geschnitten.
Die Strassteine sind ss10 in Crystal.

Durch die drei verschiedenen Varianten und die unterschiedlichen Gruppieren (man kann sogar den Strass in drei Farben machen, wenn man möchte) ist die Datei sehr vielseitig.
Wer keinen Strass mag, schneidet die Punkte einfach auch aus Flex, oder Flockfolie.
Es gibt eine Variante für die kleinen ss10 Steine und für die etwas größeren SS16 Steine im Shop.

Mein Stammteam war von der Datei auch sehr begeistert und hat viele tolle Werke draus gezaubert.

 

Blumigiraffe

Blumigiraffe

Vor einigen Wochen bin ich durch den Serengeti Park in Hodenhagen gefahren. Mit dem Bus fährt man dort direkt durch die Tiergehege durch und kann die Tiere teilweise von ganz nah betrachten.
Bei den Giraffen habe ich angefangen Motive in den Mustern zu suchen und ich bin tatsächlich fündig geworden.
Es wurde eine Blumigiraffe 😉
Beim Zeichnen war schnell klar, dass wird ein Kindermotiv (irgendwie schade, das meine Kinder aus dem Alter hinaus sind – oder vielleicht ist es genau deswegen ein Kindermotiv geworden, weil ich doch manchmal wehmütig an die Zeit zurück denke, jetzt wo meine Kinder groß sind)

 

Blumigiraffe - Folienmotiv

Blumigiraffe – Folienmotiv

Beim Probeplotten sind dann auch süsse Babybodys entstanden und ich freue mich auch schon auf noch mehr Bilder.
Die Datei ist auch im Shop zu finden.

Im Strass Fieber – Circles

Im Strass Fieber – Circles

Nun ist es passiert – ich bin auch im Strass Fieber.
Bis jetzt habe ich versucht mich zu wehren, wobei so ganz ja nicht, denn die Strass-Steinchen lagen schon ne ganze Weile hier zu Hause. Aber ich bin einfach nicht so der verspielte Typ. Also hab ich mir meine Strass-Datei selbst erstellt. Ganz viele Kreise ergeben ein Muster, nicht immer gleichmäßig, aber genau das ist gewollt.
Da ich die Datei komplett in Illustrator erstellt habe, musste ich erstmal schauen, welchen Durchmesser haben die ss10 Strass-Steine. Dementsprechend hab ich dann die Kreise für die Strass-Steine angelegt. So kann man die Datei aber auch einfach nur mit verschiedenen Folien gestalten. Und man kann auch die einzelnen Kreise unterschiedlich farbig gestalten. Da sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Strass-Circle

Dann kam das für mich Spannende. Nein, nicht das plotten an sich, sondern die Schablone für die Strass-Steine erstellen.
Ich habe mich hier für die Variante von Eva-Marie Biel entschieden, so wie sie es in einem Video auf Youtube gezeigt hat (https://www.youtube.com/watch?v=IGKkOzzOzO8) 

Also erstmal aus Flock-Folie die Kreise bzw das Negativ geschnitten und die Flockfolie mit den Löchern auf Pappe gepresst und dann die Strasssteinchen da schön reingepinselt mit einem (sauberen) Schminkpinsel. So ganz einfach wie es im Video immer aussieht ging es nicht. Ich musste doch ein paar Steinchen mit den Fingern in die Löcher sortieren und vor allem den lieben kleinen Steinchen beibringen, das sie auch richtig rum in den Löchern liegen, also mit der schönen Seite zu mir, damit die Klebefläche dann auch später auf dem Shirt liegt (Achtung denkt an das Spiegeln, sonst passt es nicht)

Dann die Transferfolie drauf, gut anpressen und tatsächlich alle Steinchen haften gut und nun auf das Shirt legen und dann (ich gebe zu sehr mühselig mit dem Bügeleisen) pressen.

Mein eigenes Strass-Motiv auf meinem Shirt und es sieht mega aus. 
Das wird nicht das letzte Motiv mit Strass sein – ich bin wirklich infiziert 😉

Natürlich hab ich es auch gleich angezogen.

Strass Circles auf Shirt

Die Datei ist auch gleich im Shop gelandet.

Faltkarte Alles Gute

Faltkarte Alles Gute

Seit 3 Wochen hab ich die Distress Oxide Stempelkissen hier zu Hause liegen. Heute morgen habe ich damit das erste Mal rumexperimentiert und bin begeistert, was man damit für tolle Hintergründe für Karten basteln kann. Doch Halt, wenn man damit so tolle Effekte erzielen kann, warum damit nicht mal eine Faltkarte colorieren. Ok, ich gebe zu, ich hatte sofort eine Idee, wusste aber nicht ob es gelingt. Ich wollte aus einer geplotteten Faltkarte zwei machen. Und da Miriam eine neue Faltkarte Alles Gute veröffentlicht hat, hab ich mich für sie entschieden. Schließlich kann man Alles Gute sehr oft sagen und so kann man so eine Karte auch gut auf Vorrat basteln.
Also erstmal die Faltkarte Alles Gute von MiriamKreativ aus weißem 220 g Folia Bastelkarton geschnitten – oder eigentlich muss ich ja sagen – Schneiden lassen, schließlich beläuft sich meine
Tätigkeit ja nur drauf, das Papier auf der Schneidmatte zu fixieren und den Startknopf zu drücken, den Rest macht ja der Plotter.
Auf ging es ans colorieren. Damit die Rückseite weiß bleibt, hab ich die Faltkarte schon gleich gefaltet. Damit die Stempelfarbe nicht im inneren Sichtbar ist, habe ich ein weißes Blatt Papier dazwischengelegt.
Dann mit den Schwämmchen in die Stempelfarbe und auf der Karte verteilen, natürlich auch so, das auch das gesamte weiße Papier dazwischen schön farbig wird, denn wenn da schon was zwischen liegen muss, dann kann man das doch auch nutzen, oder? So war zumindest mein Plan.
Ich habe mit drei Farben gearbeitet. Das Verblenden hat nicht so super geklappt, weil ich Angst hatte, die feineren Schnitte zu ruinieren. Ich denke, etwas mehr wäre schon gegangen.
Die Karte sieht klasse aus.
Faltkarte Alles Gute
Jetzt wurde es spannend – ist der Abdruck innen schön geworden. Denn das war nämlich mein Plan. Wenn ich schon Papier zwischen die Faltkarte legen muss, dann will ich es auch verwenden. Und irgendwie wirkt die Karte doch wie ein Stencil. Deswegen hab ich auch darauf geachtet, das die ganze Karte und auch das Papier dazwischen überall farbig geworden ist. 
Und der Abdruck also quasi das Negativ ist super geworden, leicht verwaschen, was aber gerade interessant aussieht. Ich habe die Ränder dann etwas schmaler geschnitten, damit ich das Papier auf eine fertige B6 Karte aus dem örtlichen Bastelladen kleben konnte. 
Mit Kleber auf der Karte fixiert, so das die Karte am Rand sichtbar ist. Deswegen habe ich auch ein dunkelblau als Kontrast gewählt. Hier hab ich auch noch ein paar Akzente mit Rhinestones gesetzt.
Zwillings-Faltkarte Alles Gute
Fertig sind zwei Zwillingskarte und nichts musste ich wegschmeissen. Auf diese Art werden bestimmt noch ein paar Karten entstehen. Jetzt bräuchte ich nur noch mehr Farben.
Doch leider sind die Stempelkissen nicht ganz günstig, aber da kommen bestimmt noch welche dazu.
**Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit MiriamKreativ. Die Plottdatei wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt. Im Beitrag befinden sich Links zu den Produktseiten der Hersteller.**
Alle Vögel sind schon da….

Alle Vögel sind schon da….

Als ich diese Woche durch die Eibia spaziert bin, habe ich jede Menge Nistkästen gesehen.
Und überall piepsten die Vögel, es war so ein schönes Konzert.
Da fiel mir wieder die tolle Pop-up-Karte ein, die ich bei Miriam Brückner von Miriamkreativ gesehen habe.

Und trotz der Wärme in meinem Bastelzimmer (das ist direkt unterm Dach – da heizt es sich gerade schön auf) wurde der Plotter angeschmissen.

Anschließend wurden die Teile mit Marco Raffine Buntstiften coloriert.
Begonnen habe ich mit der Außenseite. Ich wollte sie schlicht haben (eine braune Grundkarte, die mir leider etwas ausgefranzt ist), darauf das weiße Deckpapier und nur das Motiv in der Mitte coloriert.

Besonders hat es mich gereizt, sanfte Schattierungen zu setzen und die Teile, die eben nicht geplottet sind, weil es sonst gar nicht ginge, mit der Farbe sichtbar zu machen. Wie die Füße des Vogels und die Blätter, die in den Rahmen hineinragen.

Anschließend habe ich die Popupkarte zusammengesetzt. Einfach genial, wie sich auch das Dach flach legt, wenn man die Karte zufaltet. Und soviele liebevolle Details, wie das Stroh, das man durch die Öffnung des Vogelhauses sieht und die Stange, an der die kleinen Vögel sicher in das Haus gelangen können.  Ich komme gar nicht mehr raus aus dem Schwärmen und das hat absolut nichts damit zu tun, das ich ja bei Miriam im Kreativ-Team bin und ihre Dateien immer wieder neu testen darf. Nein, Miriam hat sich hier in der Konstruktion wieder selbst übertroffen, das ist so genial, das muss man einfach anerkennen und hervorheben.

Welches Detail gefällt euch am besten? Wollt ihr noch mehr Bilder sehen? 
Diese Karte gehört zu meinen persönlichen Highlights.

**Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit MiriamKreativ. Die Plottdatei wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt. Im Beitrag befinden sich Links zu den Produktseiten der Hersteller.**