Seit 3 Wochen hab ich die Distress Oxide Stempelkissen hier zu Hause liegen. Heute morgen habe ich damit das erste Mal rumexperimentiert und bin begeistert, was man damit für tolle Hintergründe für Karten basteln kann. Doch Halt, wenn man damit so tolle Effekte erzielen kann, warum damit nicht mal eine Faltkarte colorieren. Ok, ich gebe zu, ich hatte sofort eine Idee, wusste aber nicht ob es gelingt. Ich wollte aus einer geplotteten Faltkarte zwei machen. Und da Miriam eine neue Faltkarte Alles Gute veröffentlicht hat, hab ich mich für sie entschieden. Schließlich kann man Alles Gute sehr oft sagen und so kann man so eine Karte auch gut auf Vorrat basteln.
Also erstmal die Faltkarte Alles Gute von MiriamKreativ aus weißem 220 g Folia Bastelkarton geschnitten – oder eigentlich muss ich ja sagen – Schneiden lassen, schließlich beläuft sich meine
Tätigkeit ja nur drauf, das Papier auf der Schneidmatte zu fixieren und den Startknopf zu drücken, den Rest macht ja der Plotter.
Auf ging es ans colorieren. Damit die Rückseite weiß bleibt, hab ich die Faltkarte schon gleich gefaltet. Damit die Stempelfarbe nicht im inneren Sichtbar ist, habe ich ein weißes Blatt Papier dazwischengelegt.
Dann mit den Schwämmchen in die Stempelfarbe und auf der Karte verteilen, natürlich auch so, das auch das gesamte weiße Papier dazwischen schön farbig wird, denn wenn da schon was zwischen liegen muss, dann kann man das doch auch nutzen, oder? So war zumindest mein Plan.
Ich habe mit drei Farben gearbeitet. Das Verblenden hat nicht so super geklappt, weil ich Angst hatte, die feineren Schnitte zu ruinieren. Ich denke, etwas mehr wäre schon gegangen.
Die Karte sieht klasse aus.
Faltkarte Alles Gute
Jetzt wurde es spannend – ist der Abdruck innen schön geworden. Denn das war nämlich mein Plan. Wenn ich schon Papier zwischen die Faltkarte legen muss, dann will ich es auch verwenden. Und irgendwie wirkt die Karte doch wie ein Stencil. Deswegen hab ich auch darauf geachtet, das die ganze Karte und auch das Papier dazwischen überall farbig geworden ist. 
Und der Abdruck also quasi das Negativ ist super geworden, leicht verwaschen, was aber gerade interessant aussieht. Ich habe die Ränder dann etwas schmaler geschnitten, damit ich das Papier auf eine fertige B6 Karte aus dem örtlichen Bastelladen kleben konnte. 
Mit Kleber auf der Karte fixiert, so das die Karte am Rand sichtbar ist. Deswegen habe ich auch ein dunkelblau als Kontrast gewählt. Hier hab ich auch noch ein paar Akzente mit Rhinestones gesetzt.
Zwillings-Faltkarte Alles Gute
Fertig sind zwei Zwillingskarte und nichts musste ich wegschmeissen. Auf diese Art werden bestimmt noch ein paar Karten entstehen. Jetzt bräuchte ich nur noch mehr Farben.
Doch leider sind die Stempelkissen nicht ganz günstig, aber da kommen bestimmt noch welche dazu.
**Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit MiriamKreativ. Die Plottdatei wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt. Im Beitrag befinden sich Links zu den Produktseiten der Hersteller.**