Überschnitt

Was der Überschnitt bewirkt, kann man schon am Symbol in der Silhouett Studio Software erkennen.

Um besonders bei Dateien mit spitzen Winkeln und einem faserigen Material, ein optimales Schnittergebnis zu erreichen, ist der Überschnitt hilfreich.
Die Möglichkeit einen Überschnitt einzustellen hat man allerdings nur Schneidplottern von Silhouette. Brother und Cricut bietet diese Funktion leider nicht an.

Wenn man die Funktionsweise des Schleppmessers kennt, ahnt man, das gerade bei spitzen Winkeln das Messer Höchstleistungen bringen muss. Denn hier muss das Messer auf der Stelle eine große Wendung machen.
Bei Kurven hingegen geschieht der Richtungswechsel der Klinge fließend.

Bei diesem abrupten Richtungswechsel kann es gerade bei faserigem Material dazu kommen, das einzelne Fasern nicht optimal durchtrennt werden.

In diesem Fall hilft es, das die Klinge etwas über den Wendepunkt hinweg schneidet (also überschneidet – daher kommt der Begriff), absetzt und etwas vor dem Wendepunkt aufsetzt und neu beginnt zu schneiden.

In der Darstellung oben ist der Überschnitt übertrieben dargestellt.
In der Regel arbeite ich mit einem Überschnitt von 0,1-0,2 mm. Dieser ist mit bloßem Auge nicht zu erkennen.

Aktivieren kann man den Überschnitt, in dem man den Haken bei dem Symbol in den Materialeinstellungen aktiviert.

Einstellen kann man den Überschnitt in der Silhouette Studio Software im Senden-Menü bei den Materialeinstellungen im Unterpunkt MEHR anklickt und dort die Größe des Überschnitts einstellt.