Lumina Octo

Ich liebe Windlichter. Ich liebe runde Windlichter. Sie strahlen so viel Eleganz aus. Der Kreis ohne Anfang und ohne Ende.
Aber ich habe zuviele runde Windlichter. Und ich weiß bald nicht mehr, wo ich sie aufbewahren soll. Sie nehmen einfach zuviel Platz weg.
Aber quadratische Windlichter mag ich nicht so sehr.

Da habe ich mich an meinen Mathematik-Unterricht erinnert. Ohje ist das lange her.
Aber als es um Kreisberechnungen ging, wurde uns anschaulich erklärt, das man einen Kreis auch mit einem unendlichen Vieleck beschreiben kann.
Ok – Vieleck, das müsste ja gehen um es dann genau wie ein quadratisches Windlicht auch flach zusammen zudrücken zu können, ohne das es kaputt geht.

Dann fing ich an auszuprobieren. Ich wollte ein Windlicht erschaffen, das kreisähnlicher ist als ein Quadrat (ist ja auch ein Vieleck). Es sollte aber auch aus einem Din A4 Bogen geschnitten werden können und nicht zu wuchtig werden.
Also habe ich mir ein Blatt genommen und gefaltet. Ein Sechseck, ein Achteck und ein 10Eck (muss ja durch zwei teilbar sein, damit man es flach hinlegen kann)
Das Sechseck sah zwar schon besser aus als das Viereck, aber war irgendwie nicht meins. Beim Zehneck waren die einzelen Seiten so klein, das es zum Gestalten auch nicht mehr schön war.

Damit war klar, meine neue Windlichtreihe wird achteckig. Und weil ich schon soviel an Mathematik gedacht habe, sind die ersten beiden Varianten auch sehr geometisch in ihren Mustern.
Zunächst die Rauten.

Leider verformen sich die acht Ecken auch schnell. Aber ich wollte eh einen Art Sockel – ein Innenleben schaffen, einen Boden für das Windlicht.
Das habe ich in zwei Varianten gemacht. Mit Loch und Vertiefung, damit ein Glas nicht hin und her rutscht, und eine Variante mit glatter Oberfläche.

Zusammen war es für mich perfekt.

Jetzt brauchte ich noch einen Namen. Es sollte ein Name für die ganze Reihe sein. Und irgendwie sollte auch das Wort Licht drin vorkommen.
Und da ich ja eh schon so schulisch unterwegs war, wurden die alten Lateinkenntnisse ausgegraben. Lumina, das Licht, die Laterne, na das passt doch. Dazu Octo für Acht.
Genau das ist es: Lumina Octo. So heißt nun meine neue Reihe an Windlichtern. Sie ist auch schon im Shop eingezogen.
Ihr könnt die Windlichter auch ohne den Sockel machen, den gibt es extra.
Und zwei Varianten sind auch schon da, die Rauten, die ihr oben schon gesehen habt. Und dazu noch Kreise (die mussten einfach sein)

Ich hoffe, euch gefällt meine neue Windlicht-Reihe. Die Lumina Octo.
Schreibt doch mal in den Kommentaren, welche Motive ihr euch noch so vorstellen könnt und was ihr zu der Lösung mit dem Sockel sagt.


Füge einen Kommentar hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.