Irgendwie lässt mich das Thema Liebe/Valentinstag nicht los. Und dabei mache ich mir gar nichts aus dem Valentinstag (übrigens ebenso wenig wie aus dem Muttertag). Denn für mich bedeutet Liebe jeden Tag und immer wieder aufs neue den Menschen zu zeigen. Dafür braucht es halt keinen besonderen Tag.
Aus dem Grund gibt es nun noch eine Faltkarte. Ich liebe Faltkarten. Denn sie sind schnell geschnitten und trotzdem so variabel. Ich kann die Karte aus unterschiedlichen Farben schneiden und ich kann sie auch noch mit Hand colorieren. Mit lieben handgeschriebenen Worten darinnen ist sie dann ein großartiges Geschenk.

Mit dieser Karte möchte ich auch mal zeigen, wie meine Karten entstehen. 
Am Anfang steht eine Idee. Und die kommen echt ständig und  oft sogar an den ungewöhnlichsten Orten und Zeiten. Deswegen schreibe ich sie mir sofort auf (wenn ich keine Zeit habe, sie gleich zu zeichnen). Dafür habe ich mir auf meinem Handy (und das hab ich echt immer bei mir) in der App Evernote einen Ordner angelegt. 

Als nächstes zeichne ich dann davon ein Bild. Für die Karten einfach nur mit Bleistift und auch ohne viele Schnörkel. Da wird dann auch mal drüber gemalt, verbessert und vieles mehr. Manches landet auch gleich wieder im Mülleimer. Wenn ich aber halbwegs zufrieden bin, zeichne ich mit Fineliner die Konturen nach. Anschließend scanne ich das Bild ein. 
Bei meinen Schwänen sah es dann so aus.

Nun öffne ich mir meine Basiskarte im Adobe Illustrator. Ich mag ja diese Schattenbilder. Also die eine Seite werden nur die Umrisse geschnitten und bei der anderen bleibt das ganze Motiv stehen und alles andere kommt weg. Meine Zeichnung kommt dann in einer neuen Ebene darauf und wird an die Größe angepasst und so hin und her geschoben, bis ich anfangen kann es mit Vektorpfaden nachzuzeichnen. 
Natürlich kann ich nicht alles ganz genau wie auf der Zeichnung übernehmen (aber vielleicht möchte ich mit den Schwänen ja irgendwann nochmal was anderes machen, dann hab ich schon einmal meine Zeichnung)
Wenn ich alles nachgezeichnet habe, schaue ich mir erstmal an, ob es so passen könnte und dann folgt der Schnitt. Manchmal gibt es dann noch Anpassungen. Ansonsten ist dann die Karte fertig.
Dann noch einen Namen geben. Das ist gar nicht immer so einfach. Besonders bei den Karten mit dem besonderen Aha-Effekt. 


Hier wusste ich schnell, diese heißt Faltkarte verliebte Schwäne. Denn wer sich so anhimmelt und sich nahe kommt, der muss einfach verliebt sein. Das sie ein Herz mit ihren Hälsen bilden ist natürlich reiner Zufall *zwinker*. Anschließend wandert sie in den Shop und dort könnt ihr sie euch auch holen – einfach hier klicken.

Kaum ist eine Karte fertig, geht es auch an die nächste. Soviel sei verraten, gezeichnet ist sie schon – und ich habe mit dem Vektorzeichnen begonnen. Auch ein ganz neuer Themenbereich wird darin vorkommen – nicht Liebe, nicht Blumen, nein, es wird sportlich.

Aber erst einmal zeige ich euch noch mal andere Varianten, wie sie in meinem Probeplott-Team entstanden sind.